Deutsches Schiffahrtsmuseum »Schiffsmodelle«

  • Deutsches Schiffahrtsmuseum »Schiffsmodelle«

    Vorstellung der Kategorien der Ausstellung über großformatige Portraits auf Staffeleien

  • Deutsches Schiffahrtsmuseum »Schiffsmodelle«

    Vorstellung der Bauarten

  • Deutsches Schiffahrtsmuseum »Schiffsmodelle«

    »Karteikarten« Trennwände strukturieren die Ausstellung in 5 Kategorien.

  • Deutsches Schiffahrtsmuseum »Schiffsmodelle«

  • Deutsches Schiffahrtsmuseum »Schiffsmodelle«

    Die Abteilung Arbeitsmodelle

  • Deutsches Schiffahrtsmuseum »Schiffsmodelle«

  • Deutsches Schiffahrtsmuseum »Schiffsmodelle«

    Die Abteilung Freizeitmodelle

  • Deutsches Schiffahrtsmuseum »Schiffsmodelle«

    Ausstellungsgrafik, Detail

Auftraggeber: Deutsches Schiffahrtsmuseum Bremerhaven
Realisierung: 2013

Im Anlass der Ausstellung fanden wir die Idee für die Gestaltung: das Thema der Klassifizierung und Kategorisierung von Schiffsmodellen inspirierte uns zu einem ganz eigenständigen Raumbild. Die Idee des Ordnens und Sortierens führte zu einer Ausstellungsgestaltung, die die langjährige und anspruchsvolle Forschung in diesem Haus als Prozess und Leistung präsentiert.

Wir stellten uns vor, die Modelle der fünf Abteilungen wohnen in Karteikästen, klar voneinander getrennt und unterschiedlich in der Stimmung. Die spielerischen überdimensionierten Karteikarten nehmen zum einen das Thema Großes im Kleinen auf, der Besucher bewegt sich in einem anderen Maßstab durch den Raum - zum anderen geben sie der Ausstellung eine ganz klare und fassbare räumliche Struktur. 

Die Modelle selber werden teils auf Arbeitsplatten, teils auf beschürzten Tischen gezeigt, je nach ihrer Verwendung. Ein liebevoller und doch neutraler Blick hat sie erfasst und eingeordnet, in dieser Ordnerstruktur hat das einfache Plastikboot die gleiche Daseinsberechtigung wie das wertvolle und aufwendige Werftmodell.  

Uns war es wichtig, dass der Besucher die Modelle nach und nach und jedes für sich auf sich wirken lassen kann. Die großen blauen, mit einem Label versehenen Karteitrennwände versperren den Blick auf das Ganze, sind aber niedrig genug, um erahnen zu lassen, was sich hinter ihnen verbirgt. Die Schätze sind nicht auf Anhieb sichtbar, sie möchten entdeckt werden. In der Auswahl der Materialien haben wir uns bei den Vitrinen auf Holz als Grundbaustoff im Modellbau bezogen, die Grafik und die Ausführung  der Karteitrennwände nehmen das Thema Ordnen durch die Anmutung von Papier und Karton auf.

Zurück zur Übersicht